Zeit für die Wüste: Lebendiges Wasser

Wieder unterwegs! Kleine Felsformationen säumen den Rand eines weiten Tales und plötzlich, in der Weite der Wüste ganz unerwartet, Zeichen eines verlassenen Nomadenlagers. Ein Unterstand für Vieh, Reste einer Umzäunung, eine Blechschüssel auf einem Holzskelett, wie gerade nach dem Spülen zum Trocknen aufgehängt. Im Sand ein paar Blechringe, ausgeschnitten aus alten Ölfässern. Unsere Fahrzeuge halten, Sherch geht ein paar Schritte, bleibt plötzlich stehen, ein paar kurze Worte fallen, Anweisung an die Crew, im trockenen Sand zu graben. Wir stehen in der glühenden Mittagssonne und schauen zu, wie sie mit bloßen Händen im Sand graben, reichen einen Klappspaten und die verwaiste Blechschüssel an, um die Arbeit zu erleichtern. Sehen in dem schnell entstehenden Loch alte Äste und Wurzeln. Nach ca. 50 cm wird der Sand dunkler, Aufregung macht sich breit, eifrig wird weiter gegraben. Nach ca. 1 m, der nach oben gereichte Sand ist nass, die Hosenbeine unserer Begleiter sind feucht. Aber sie graben weiter, unentwegt immer tiefer, geben sich mit dem Erreichten nicht zufrieden. Dann, nur eine kurze Spanne später wird ein Sand-Wassergemisch angereicht. Inzwischen mag das Loch ca. 1,6 m tief sein und…, wir trauen unseren Augen kaum, „LEBENDIGES, FLIESSENDES WASSER“ mitten im Nichts. Das Wasser steigt schnell. Mit unserem großen Suppentopf wird so lange geschöpft, bis fast kein Sand mehr das Wasser trübt.

Unsere 12 leeren Wasserkanister werden aufgefüllt, Vorrat für die nächsten Tage gesammelt.

Noch verwundert und nachdenklich über das Gesehene brechen wir schon wieder auf. Im Auto fällt mir JESU Begegnung mit der Sünderin am Jakobsbrunnen ein. Und… ich beginne zu verstehen. Wer lebendiges Wasser trinken will, darf nicht an der Oberfläche bleiben, sich nicht mit Bruchstücken begnügen, sondern muss in die Tiefe gehen. 

Welch ein Lehrstück für unser Leben!

(Joh. 4, 13 + 14)
 Jesus Christus spricht: “Wer dieses Wasser trinkt, wird bald wieder durstig sein. Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm gebe, der wird nie wieder Durst bekommen. Dieses Wasser wird in ihm zu einer Quelle, die bis ins ewige Leben hinein fließt.“

Hier geht’s weiter!

All unsere Algerienbilder in chronologischer Reihenfolge findet Ihr hier: Algerien

One thought

  1. Pingback: Zeit für die Wüste: Spaziergang – Marita und Dirk

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s